Good Morning Lichtenstein

Früh war’s, kalt war’s den Sonntag. Die Nummer mit dem Jogger war für mich nur Vorspiel für das alltägliche Spektakel des Sonnenaufgangs, bei welchem die noch schlummernde Natur langsam mit Licht geflutet wird.

Noch tollere Vordergründe als ein spärlich mit Schnee bedecktes Feld konnte ich an dieser Stelle nicht finden, und auch die Gebäude vor dem Berg, hinter welchem der Himmelskörper zu sehen ist, waren nicht das Gelbe vom Ei.
Drüben im Gebirge wäre es weitaus spektakulärer zugegangen. Aber da stand ich nunmal zu dieser Zeit und habe mich über die dramatisch in Richtung des Aufgangs ziehenden Wolken gefreut, und die interessanten Kontraste des Feldes gefeiert.
Man muss sich auch an kleinen Dingen begeistern können, denke ich.

Heute dann fleißig marmeladisiert. Bissl viel Gelb. Whatever.

%d Bloggern gefällt das: