Lohheide / „Eibia“ Bomlitz

 

Diesen Sonntag zog es uns auch wegen des schönen Wetters in die Lohheide bzw. auf das ehemalige Eibia- Werksgelände im Norden Walsrodes.

Nach der Ankunft haben wir uns zunächst an einer der Informationstafeln einen Überblick über das Gelände zu verschaffen versucht. Glücklicherweise bemerkte ein älteres Ehepaar unsere fragenden Blicke und erzählten uns sehr freundlich und ausführlich wo die schönsten Ecken zu finden seien. Auch deren in ihrem Insider-Jargon genannte „Auto-Bank“ lernten wir kennen. Unüblicherweise stand diese Fernab jeder Straße 😉

Das Gesicht des Geländes, von dem wir der Vollständigkeit halber jedoch nur ca. ein Fünftel sahen, reicht von „urwaldigen“  Pfaden durch Wälder, die mindestens seit dem 2. Weltkrieg sich selbst überlassen wurden, über einen recht hohen und steilen Sandhang an einem Baggersee, bis zu heidebewachsenen Hügelgrabern, die zugleich den höchsten Punkt bilden.

Auf der anderen Seite der Hügel wieder herunter gewandert, landet man an dem Bachufer der Warnau; klares Wasser am Rande eines Märchenwaldes und wilden Wiesen auf der anderen Seite. Idylle Pur. Zumal man dort auch Chau-Chaus beim abkühlenden Bad beobachten kann 🙂 . Der hat’s richtig gemacht.

Den archäologischen Wanderpfad Borg haben wir nicht ausmachen können, ist da aber auch irgendwo ^^

Insgesamt 2 Stunden haben wir uns dort herum getrieben. Wir werden in jedem Fall wiederkommen um den Rest des Geländes zu erkunden, sowie das bereits gesehene im Wechsel der Jahreszeiten erneut zu genießen. Hochsommer, Sonnenaufgang, Heideblüte und Schnee sind Schlagworte, die mich dort seehr reizen würden.

Das durchweg Natürliche, die Ruhe und die gute Begehbarkeit durch unzählige Wanderpfade machen die Lohheide absolut attraktiv für Naturfreunde, Fotografen, Jogger und Radsportler.

Weiterführende Links:

 

 

 

Galerie zum Ausflug

 

%d Bloggern gefällt das: